Schadstoffmessungen in Containern

Lieferanten und Importeure sind verpflichtet, begaste Container anzumelden und zu deklarieren. Die Praxis zeigt jedoch immer wieder „schwarze Schafe“ und andere Probleme rund um Schadstoffbelastungen. Mit der weltweiten Globalisierung nehmen der Warenverkehr und damit die Einfuhr von Frachtcontainern stetig zu. Simultan wächst so die Gefahr der Verbreitung von exotischen Schädlingen („Blinde Passagiere“ in den Übersee-Containern) auch in unsere heimischen Ökosysteme. Daher werden Container weltweit mit chemischen Gasen zur Abtötung der Schadinsekten behandelt.

Kontrolle der Container verplombung

Schadstoffprüfung am Container

Zusätzlich finden sich in den Containern Rückstände von meist toxischen Industriechemikalien oder Lösungsmitteln aus z. B. Lacken, Kunststoffen oder Klebern und durch den verminderten Luftwechsel im Container können sich diese während des Transportes darin aufkonzentrieren. Doch nicht jeder begaste Container wird angemeldet und deklariert. Hinzu kommt, dass oft nicht festzustellen ist, ob eine Begasung im Versandland vollständig beendet wurde, also das Begasungsmittel wieder herausgelüftet wurde. Noch schwieriger zu erkennen und einzustufen sind Schadstoffe, die direkt von Waren oder Verpackungen in Containern ausströmen.

In unserem Dekontaminationszentrum testen wir Ihre Containerware auf Rückstände toxischer Chemikalien und Begasungsmittel. Schützen Sie Ihr Entladepersonal und überlassen Sie uns die Dekontamination.